Auf einen Blick:

Größe: so groß wie der Akku

Material:

Wachstuch 50x50cm

12cm Klettverschluss (in 4 gleich große Stücke à 3cm)

passenden Faden

Einkaufskosten: 7€

Zeitaufwand: 1 Stunde (Wenn das Bike in der Nähe steht)

Schwierigkeit: mittel

Mein nicht unbedingt schönstes Werk ist aus der Idee heraus geboren, dass ich eine Transalp mache. Ich habe mir im Internet eine Halterung für mein Smartphone bestellt, die ich am Lenker montieren kann. So hab ich den Routenverlauf und andere Parameter im Auge. Wie allerdings jeder weiß, saugt das Smartphone extrem viel Strom, wenn es konstant GPS Daten sendet und empfängt. Also muss ich irgendwie den externen Akku mitnehmen. Ihn einfach in den Rucksack zu stecken, reicht zwar von der Kabellänge, aber im Falle eines ungewollten Abstiegs kann das Probleme nach sich ziehen. Also habe ich eine spritzwasserfeste Hülle genäht, die ich an drei Punkten unterhalb des Lenkers montieren kann.

Und so geht’s:

Nehmt euren Akku und messt ihn aus. Bedenkt die Höhe des Akkus und schneidet ein doppelt so großes Stück zu. Knickt es an der zukünftigen Oberseite um und näht es fest. Für den Verschluss habe ich an der Innenseite ein Stück Wachstuch befestigt. An einem Ende dann den einen Teil des Klettverschlusses und auf der Gegenüberliegenden Seite der Hülle das zweite Stück.

Nehmt nun den Akku und haltet ihn unter euren Lenker, so dass er theoretisch an drei Punkten befestigt werden könnte. merkt euch die Punkte und markiert sie auf dem Stoff, dass später die Hülle wird. Näht nun drei Stoffstreifen mittig auf. Sie sollten ruhig zu lang sein. Gegebenenfalls kann man immernoch kürzen.

IMG_3735

Dreht nun die Hülle auf links und näht sie an zwei Seiten zusammen. Alles auf echts drehen, Akku hinein stecken und unter dem Lenker positionieren. Schneidet nun die Salterungen entsprechend zurecht. Achtet darauf, dass sie sich mindestens 3cm überlappen. An diesen 3cm bringt ihr zuletzt die Klettverschlüsse an. Jetzt kann die Tour starten!

IMG_3780 IMG_3782 IMG_3783 IMG_3784 IMG_3785

Mit diesen Worten verabschiede ich mich auf meine Transalp. Seid gespannt auf die nächsten Posts. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.