0 0
Read Time:59 Second

Auf einen Blick:

Größe: ca Durchmesser 35cm

Material (Für 2 Kissen):

2 dicke Filzplatten je 50x75cm

Passenden Faden

Einkaufskosten: 8€

Zeitaufwand: 0.5 Stunden

Schwierigkeit: sehr leicht

IMG_2684 IMG_2683

Eine Freundin hat zu Weihnachten zwei neue Esszimmerstühle bekommen. Jetzt wollte sie sich Filzkissen dazu kaufen, aber war über den Preis erschrocken. Also haben wir uns hingesetzt und selber welche genäht.

So funktionierts:

Aus Zeitung einen Kreis mit Radius 37cm ausschneiden und diesen auf die Filzplatten übertragen. Die Filzplatten können dabei die selbe Farbe haben oder zweifarbig sein, sodass man die Kissen auch wenden kann. Eine andere Idee ist auch relativ neutralen Filz zu verwenden und ihn mit Faden in einem kräftigem Farbton zu nähen. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt.

IMG_2670 IMG_2673

Nachdem ihr die Kreise ausgeschnitten habt, bereinigt ihr sie noch von ungenauen Rundungen und legt zwei Filzkreise aufeinander. Diese  jetzt unbedingt zusammenheften, da sich die Kreise durch den Druck der Maschine gegeneinander verschieben können.

IMG_2672 IMG_2674

Jetzt näht ihr nur nuch die beiden Kreise aufeinander, zieht den Heftfaden und könnt bequem auf euren Filzkissen Platz nehmen. Sollten die Kreise sich doch verschoben haben, könnt ihr jetzt noch mit der Stoffschere die Kreise so anpassen, dass beide Kreise bündig sind.

IMG_2676 IMG_2677 IMG_2678

IMG_2681 IMG_2682 IMG_2685

Happy
Happy
0 %
Sad
Sad
0 %
Excited
Excited
0 %
Sleepy
Sleepy
0 %
Angry
Angry
0 %
Surprise
Surprise
0 %

Average Rating

5 Star
0%
4 Star
0%
3 Star
0%
2 Star
0%
1 Star
0%

2 thoughts on “Filzkissen

  1. Alles schön und gut, aber: zwei Filzplatten für 8 Euro – das kann nur Polyester sein und kein Wollfilz. Klar, Sitzkissen aus Wollfilz sind sehr teuer, aber Polyester-Filz in 5 mm Stärke bekommt man als fertigen runden Set schon für knapp 5 Euro pro Stück, da braucht man gar nichts zu nähen … und zweifarbig ist er auch noch.

    1. Das ist alles richtig und ein guter Hinweis 🙂 Ich habe es in erster Linie zusammengenäht, um es stabiler zu machen und um die Kombinationen zu bekommen, die ich wollte. Außerdem geht es mir hier ja ums Nähen und den Spaß dabei und nicht darum, möglichst viel zu sparen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.